Projektwoche Märchen – Dornröschen

Projektwoche Märchen – Dornröschen

Dornröschen war ein schönes Kind…

Wir, Ashley, Natalja, Alissa, Manja und Yezda, haben das Märchen von Dornröschen in der Projektwoche kennengelernt.

Das Märchen von der schlafenden Prinzessin, den Feen und dem Königssohn wurde uns zunächst erstmal von  Angela, Sophie, Mareike und Friederike vorgelesen und vorgespielt.

Danach hat es viel Spaß gemacht, das Lied „Dornröschen war ein schönes Kind“ gemeinsam zu singen und die einzelnen Charaktere der Geschichte nachzuspielen.

Wir haben Röschenkränze für die Haare gebastelt, Kronen mit Diamanten beklebt und bunt verzierte Kekse gebacken.

Außerdem konnten wir mal so richtig Prinzessin sein. Frisch frisiert, geschminkt und mit lackierten Nägeln, haben wir hübsche Kleider anprobiert und uns gegenseitig bewundert.

Schade, dass die Woche so schnell vorbei war- wir wären gerne noch ein wenig länger Prinzessin geblieben.

 

Projektwoche Märchen – Hänsel und Gretel

Projektwoche Märchen – Hänsel und Gretel

Hänsel und Gretel mit vielen Sinnen!

In unserer Projektgruppe waren Koray, Emelie, Kyan, Lian, Lennart, Emily, Joel, Lisa und viele Erwachsene.
Frau Gadesmann war unsere „Erzählerin“ und hat uns das Märchen von Hänsel und Gretel mit vielen Sinnen erzählt: Kiefernduft für den Wald und die Gewürze des Zuckerkuchenhauses zum Riechen, der Wind des Waldes zum Fühlen, Stimmen von Waldtieren zum Hören, Zuckerkuchen zum Schmecken…
Nach der Geschichte hatten wir Gelegenheit, noch einmal den „Wald“ oder das „Zuckerkuchenhaus“ mit vielen Sinnen zu erfahren. Außerdem konnten wir beim Basteln einen Wald mit Zuckerkuchenhaus gestalten.

In unserem „Hänsel-und-Gretel-Märchen“ gab es ein „Happy End“ für alle: Hänsel und Gretel fanden ihren Weg nach Hause wieder zurück. Denn die alte Hexe war freundlich und konnte zaubern: sie zauberte „Kieselsteine“ für den Heimweg. Zur Feier des guten Endes gab es Punsch für uns alle. Und natürlich wurde getanzt!

Projektwoche Märchen – Hexenküche

Projektwoche Märchen – Hexenküche

Die Lehrlinge Ahmad, Felix, Jasper, Lennox, Phil und Shalia haben sich zunächst für die Hexenküche angemessen kleiden müssen. Dafür haben sie ihre eigenen Küchenschürzen gestaltet und den passenden Hexenhut aufgesetzt.
In der Hexen-Woche wurde zuerst Kräuterkunde gelehrt: Für die leckere Kräuterbutter mit Baguette wurden Schnittlauch, Petersilie und Basilikum klein geschnitten, in die Butter gerührt und diese dann mit allerlei geheimen Zutaten gewürzt.
Wer in der Hexenküche arbeitet, muss sich mit sehr ausgefallenen Zutaten auskennen und sich erst einmal Mutproben unterziehen. Das hieß, dass spezielle Zutaten für besondere Hexentränke probiert wurden wie z.B. Drachenblut, getrocknete Fledermausohren, Zähne, Augäpfel oder Hexen-Gehirn. Die Mutprobe haben alle bestanden! Einigkeit herrschte darüber, dass das Drachenblut besonders schmackhaft war (und irgendwie nach Schokopudding schmeckte…).
Dann waren alle bereit, etwas besonders Herausforderndes zuzubereiten: Es wurden Hexenfinger gebacken, die wirklich gruselig aussahen, dann aber überraschenderweise total süß nach Keksen schmeckten.
Schließlich wurden Zaubertränke gebraut: Für den ersten Trank, der jemanden in eine Kröte verwandeln kann, wurden geheime Zutaten mit Maden und Spinnen so zusammengemischt, dass es nur so brodelte und schäumte. Natürlich wurde ein Hexenspruch für die richtige Wirkung dazu gesprochen. Nur – niemand hat den Trank probieren und sich in eine Kröte verwandeln wollen. Das Rezept für diesen Trank ist selbstverständlich geheim und darf von den Eingeweihten nur gegenüber sehr bösen Menschen verwendet werden – Hexenehrenwort!
Der zweite Trank bewirkt, dass man besonders liebenswürdig und freundlich wird. Er wird mit Waldmeister gebraut und auch hier sind Fledermäuse, Würmer und Frösche notwendige Zutaten. Außerdem bedarf es eines Zauberspruches, der von allen zusammen gesprochen wird, damit er seine Wirkung voll entfalten kann.
Der zuletzt gebraute Hexentrank verhilft zu unglaublicher Stärke! Mit Entengrütze, Mondquellwasser, Zauber-Ananas und grünem Hexenkraut macht dieser Trank nicht nur sehr, sehr stark, sondern war auch besonders lecker. Jeder Hexer und jede Hexe hat ein großes Glas voll getrunken!
Die Lehrlinge haben sich zu wahren Hexenmeisterköchen entwickelt! Das war eine tolle Zeit in der Hexenküche.

Speiseplan vom 19.02.2024 bis 23.02.2024

Speiseplan vom 19.02.2024 bis 23.02.2024

­Speiseplan
­­ Montag Nudeln mit Bolognaise

Eisbergsalat

Obst

Dienstag Möhrencremesuppe

Laugenstange

Preiselbeerquarkspeise

Mittwoch Hähnchencurry

mit Reis

Gireßpudding

Donnerstag Getreidebratling

mit Rahmporree und Kartoffeln

Aprikosenjoghurt

Freitag Brötchen,

Wurst, Käse und 1 Extra

 

Dringende Nachricht aus dem Kultusministerium!

Dringende Nachricht aus dem Kultusministerium!

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
aufgrund der stark gestiegenen Inzidenzzahlen in der Corona-Pandemie hat sich unser Kultusminister am Freitagabend mit neuen Informationen an uns alle gewandt. Seinen Brief
an Sie leiten wir Ihnen im Anhang weiter. Sicher wundern Sie sich, dass Sie am Sonntag Post von uns erhalten, aber eine Vorgabe im
Ministerbrief macht dies nötig:
Ab Morgen, 02.11.2020, müssen alle Schülerinnen und Schüler (SuS) ab Klasse 5 auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen! (Das gilt natürlich nicht für die SuS, die durch ein ärztliches Attest vom Tragen befreit sind.)
Bitte geben Sie Ihrem Kind mindestens zwei Masken pro Tag zum Wechseln mit, da diese durch permanentes Tragen durchfeuchten.
Bitte versuchen Sie, Ihre Kinder noch heute Abend darauf vorzubereiten, dass der MNS jetzt in der Schule durchgängig zu tragen ist. Die Ankündigung ist sicher sehr kurzfristig, wie der
Minister auch selbst einräumt, aber ein Inzidenzwert von 102 am gestrigen Samstag in der Region Hannover macht diesen Schritt zwingend notwendig.
Wir werden in der Schule bis Mittwoch beobachten, ob Ihr Kind in der Lage ist, durchgängig den MNS zu tragen. Sollte es einzelnen SuS nicht möglich sein, werden sich die
Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer (KuK) am 04.11.2020 mit Ihnen in Verbindung setzen.
Bitte nehmen Sie dann umgehend Kontakt zu dem behandelnden Arzt Ihres Kindes auf, um sich eine Befreiung vom Tragen des MNS ausstellen zu lassen!
Um nicht wieder die Schule als Ganzes schließen zu müssen oder einzelne Klassen ins häusliche Lernen zu schicken, bitte ich Sie, sich an die aufgestellten Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen zu halten. Sollte Ihr Kind also Anzeichen einer Erkrankung aufweisen, behalten Sie es bitte als Schutz für die gesamte Schulgemeinschaft bis zum Abklingen der Beschwerden zu Hause.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!
Bei Rückfragen rufen Sie gern in der Schule an!
Mit freundlichen Grüßen
gez. M. Rohde
Förderschulleiterin

Den Elternbrief können Sie auch HIER! downloaden.